Shop Team

Simon

Skaten und Music (DJ Simix) sind sein Leben. On board or on decks...

Bettina Luginbühl

Betty ist damals als Teamriderin mit der Rollladen Skatecrew um die Welt gereist, um die schönsten Strassen zu skaten; heute ist Sie im Shop für Euch da.

Amadeus Huber

Seit 2012 mit im Boot - und liebt noch immer jede Schraube.

Trotz grossem Engagement als Bassist und Sänger in der Band OrgAAn fast immer im Shop anzutreffen und immer für alles zu haben.

 


Jenny Naef

Ob Longboard oder bowl Jenny rocks it all!!!

Jojo Linder

Seit 2005 immer wieder im Shop!!
Momentan am meisten am Donnerstag Abend anzutreffen ;-)

Sonst entweder mit gorilla.ch oder Kompotoi.ch unterwegs!

Albert Mejia

Albert ist einer der ältesten aktiven Longboarder am Rigiblick. Ein totaler Material-Freak - kennt sich super mit allen Longboardmaterialien aus!

Marc Steinemann

Als kleiner junge zum Team dazugestossen und ist mittlerweile der grösste von allen!



History Team

Interview mit Stefan Kaiser

1. Welches war einer der speziellsten Events in der Geschichte des Rollladens ( Rennen, Reisen, Jubiläumsparty...?)

Burning Wheels Tour 2003. Der Rollladen hatte eine riesige Präsenz an diesen Events. Kunden, Teamfahrer, Hersteller und Freunde waren besammelt. Eine super Stimmung und viel Action on Wheels. Zu erwähnen ist natürlich auch das 10-Jahre Rollladen Jubiläum 2008 im Bubbles. Da haben wir alle einfach ein wenig zu viel Alkohol erwischt:)!

 

2. Dein Lieblingsset-up vom Skateboard?

Bin da immer noch sehr Oldschool unterwegs. Habe am liebsten ein Konkaves 78cm Fibretec Board, hinten Tracker-S 129mm und vorne GUS Achse, Wheels 70mm Abec 11 (da wäre wohl mal ein Update nötig?!), wichtig Swiss Bones Bearings und natürlich ein künstlerhaftes Griptape.


3. Deine Lieblings-Abfahrtsstrecke?

Nach wie vor der gute alte Rigiblick. Zuerst Germaniastrasse, nach den drei Haarnadeln geht's ab in die Hadlaubstrasse und dann so runter, einfach genial. Unterdessen gönnen sich das die alten Herren noch zwei bis drei Mal pro Jahr.


4. Spezielles Erlebnis wärend deiner Zeit als Leiter im Rollladen?

Sommer 2003 war einfach der Brüller. Ende März bereits in den Badehosen vor dem Rollladen und Bad in der Limmat. Von März bis November hatten wir jeweils eine Schlange vor der Tür und mussten Leute auf später vertrösten, da gar niemand mehr Platz hatte im Rollladen, alle wollten Slalom- oder Longboard fahren. Zudem hat es Roger in diesem Jahr hingekriegt, dass die Werbung von unserem neuen Onlineshop während den Sommerferien auf dem Mega Display im HB zu sehen war. Das war ein riesen Erlebnis, dies miterleben zu dürfen...




Interview mit Roger Grolimund


1. Wie war das im Frühling 1997 als du zusammen mit Pädi, Söri und Alex die Schwingboard Connection gegründet hast… wie und wo kam es dazu, was hat dich dazu bewegt?


Um die Geschichte abzukürzen: Wir waren infiziert von diesem Slalom- und Longboardvirus und wollten uns für die Verbreitung des Sports stark machen. Wir wollten andere aufs Board stellen und die Faszination weitergeben. Wir waren eine grosse Familie von Skatern und das Zusammensein (u.a. auch auf der Chinawiese) war ein wichtiger Teil der Philosophie. Dort stellten wir auch regelmässig andere Jugendliche aufs Skateboard und verkauften vor Ort unsere Bretter. Wir brachten die grössten Skatehersteller an einen Tisch und waren die Initiatoren der gemeinsamen Plattform Asphaltsurfing.ch. Die Freude an der gemeinsamen Sache stand immer im Mittelpunkt ...


2. Im Jahr 2000 gabs die erst grosse Testboard-Tour… aber auch schon vorher war das Testen aller Boards im Shop ein extrem wichtiger Bestandteil… Warum war das im Rollladen immer so wichtig?


Das war immer schon in unserer DNA und wichtiger Bestandteil unserer Philosophie. Es ging uns nie ums Geschäft und wir reinvestierten jeweils auch alle Einnahmen in die Szene. So arbeiteten wir lange Jahre ehrenamtlich und waren einfach happy, wenn wir jedes Jahr im Shop ein neues Longboard aussuchen konnten. Im Jahr 2000 organisierten wir mit Unterstützung von Bluewin eine Skateboardtour an diverse Orte ... zudem war unser Testboardcenter ein wichtiger Vorteil unseres Verkaufsprozesses. Jedes Board fährt sich anders, so wollten wir das kostenlose Testen möglich machen und setzen uns auch bei den Herstellern dafür ein. Wir wussten immer schon: wer neue Kunden gewinnen möchte, muss die Kids aufs Board stellen und den Sport an der Basis fördern.


3. Der Verkauf im Shop ist ja eines, aber im Rollladen haben immer viele Leute im Hintergrund mitgearbeitet. Du warst ja immer schon ein lebender Ideen-Generator, kannst du kurz sagen, was im Rollladen hinter den Kulissen lief und warum diese Arbeit genauso wichtig war?


Ja, damals hatten wir schon viele Ideen und Visionen. Angefangen bei der Gründung der Schwingboard Connection und Asphaltsurfing.ch, hin zum Soulcruising Center (so hiess früher der Rollladen), zur University of Longboard (einen eigenen Club von guten Freunde für Freunde) zur Schwingboard Connection Skatebus Tour, zum Skateboard Opening, dem neuen Rollladen und eigenem Skateteam etc. Wir organisierten damals so viele Sachen und dies alles in unserer Freizeit. Zudem bauten wir eine eigene Website auf und machten Werbung ... alles mit der Unterstützung von vielen Freunden, die sich für die gemeinsame Sache einsetzten.



4. Aus allen Ideen wie des Testboardcenters im Shop und den vielen Testtagen an Events ist 2002 die Schtifti – Stiftung für soziale Jugendprojekte (Heute Schtifti Foundation) entstanden. Kannst du kurz erzählen wie das kam und welche Rolle der Shop oder Personen die du aus dem Rollladen kanntest dabei gespielt haben?


Im Jahr 2000 durfte ich Ernesto Silvani (Initiant des Vereins Freestyle Park Zürich) kennenlernen und wurde Vorstandsmitglied in diesem Verein. Ein paar Jahre später konnten wir die Freestyle Halle Zürich eröffnen und heute bin ich stolz, dass es den Freestyle Park in der Allmend gibt. Wir beide ergänzten uns gut und investierten die Erbschaft meiner Mutter und seiner Grossmutter in eine gemeinsame Stiftung. Die Erfahrungen und Kontakte von der damaligen Zeit flossen natürlich in die neue Organisation mit ein und es entstand wieder etwas Neues u.a. auch mit dir, Äl, der uns lange Jahre beim Aufbau der Schtifti unterstützt hat. Heute noch sind viele damalige Freunde auf die eine oder andere Art bei unserem nationalen Programm GORILLA beteiligt ... und es macht mich stolz, dass es den Rollladen immer noch gibt und die heutige Crew die damalige Philosophie weiterträgt.


5. Möchtest du sonst noch ein Highlight aus deiner langen Zeit im Rollladen weitergeben?


Ein grosses Highlight waren für mich jeweils unsere Eventauftritte am freestyle.ch. Damals war das noch ein kleiner Szeneevent. Gemeinsam mit den grössten Skateherstellern machten wir eine grosse Skateausstellung und organisierten einen Contest mit vielen begeisterten ZuschauerInnen. Das war damals ein hammer Auftritt – klein aber fein ... und wir hatten immer einen heiden Spass. Vielleicht entwickelt sich das freestyle.ch (welches dieses Jahr aus Budgetgründen abgesagt wurde) ja wieder in diese Richtung, wer weiss :0)




Interview mit Spadi

Was hat dich damals dazu

bewegt, bei der Schwingboard Connection beizutreten?

Da ich schon seit meinem 10 Lebensjahr Skate- und

Snowboard fahre, brauchte es wenig Überzeugungsarbeit von Philipp

Noser bei diesem Verein mitzumachen. Danke Pipo!

U.a. warst du auch für Skatebus-Touren in der ganzen Schweiz an Schulen unterwegs, was war damals das Ziel?

Junge Leute für diesen Sport zu begeistern. Das Ziel war es die Jugendlichen generell für mehr Bewegung zu motivieren.

Du standest fast jeden Samstag (früher im Soulcruising Center, später im Rollladen) ehrenamtlich im Laden und hast den Kids Skateboards verkauft, was war dein Ansporn dazu?

Qualitativ gute Bretter für einen fairen Preis an Kids und Erwachsene zu bringen und somit auch den Sport bekannter zu machen

Stehst du auch heute noch auf dem Slalom- oder Longboard?

Seit ich im Oktober 2014 einen Skateumfall hatte mit Brüchen und Schürfungen, benutze ich es heute eher nur noch als Fortbewegungsmittel

Was wünschst du dem aktuellen Team des Rollladens?

Viel Erfolg. Führt den Laden weiterhin mit so viel Enthusiasmus und Spass!